Leicht­ath­le­tin zeig­te star­ke Leis­tun­gen in Bruch­sal und holt den ers­ten natio­na­len Titel für den Obero­den­tha­ler SC.

Mit einem hauch­dün­nen Vor­sprung von 0,326 Punk­ten gewann Lea Mer­tens die Deut­schen Mehr­kampf­meis­ter­schaf­ten im Fünf­kampf der Leicht­ath­le­tik (W12-13) des DTB am 18.09. in Bruch­sal mit 47,614 Punk­ten. Die Ent­schei­dung bei den 30 qua­li­fi­zier­ten Sport­le­rin­nen fiel in der letz­ten und unge­lieb­ten Dis­zi­plin, dem 1000m-Lauf. Die stärks­te Kon­kur­ren­tin und amtie­ren­de NRW Meis­te­rin Ame­lie Blum kam mit einem Vor­sprung von 40 Sekun­den ins Ziel und damit war bis zur Aus­wer­tung nicht klar wer gewinnt. Doch Leas  star­ke Leis­tun­gen aus den vor­an­ge­gan­ge­nen Dis­zi­pli­nen reich­ten aus, sich den Titel zu sichern.

pi_18092016_dkmk

Lea Mer­tens freut sich über den Titel

Dabei setz­te die 13-jäh­ri­ge aus Her­renst­run­den gleich zu Beginn des Wett­kamp­fes eine Mar­ke mit 9,72m  und neu­er per­sön­li­cher Best­leis­tung im Kugel­sto­ßen. Kei­ne leich­ten Bedin­gun­gen für die jun­gen Mehr­kämp­fe­rin­nen bei nass­kal­tem reg­ne­ri­schen Wet­ter und geflu­te­ter Tar­tan­bahn. Den­noch reich­ten 10,8 sek. beim 75m-Sprint, 4,52m im Weit­sprung, 9,72m im Kugel­sto­ßen, 32,34m Schleu­der­ball und 3:53,3 min bei der Lang­stre­cke zum Sieg.

Die Freu­de bei den mit­ge­reis­ten Trai­ner­team Lothar und Sil­via Kem­pin und den Eltern war groß, denn nicht nur für Lea Mer­tens son­dern auch für den Obero­den­tha­ler Sport-Club ist es der ers­te Deut­sche Meis­ter­ti­tel.

zur den Presseberichten

zur den Pres­se­be­rich­ten

Seit sechs Jah­ren trai­niert Lea beim OSC und hol­te schon vie­le Titel im Kreis. Im letz­ten Jahr noch Ach­te bei den Deut­schen Mehr­kampf­meis­ter­schaf­ten in Eutin schaff­te sie es die­ses Jahr bis ganz oben auf das Podest. Ins­ge­samt hat­ten sich fünf Sport­le­rin­nen und Sport­ler des OSC für die Mehr­kampf­meis­ter­schaf­ten des Deut­schen Tur­ner­bun­des qua­li­fi­ziert, von denen drei in Bruch­sal antra­ten. Chris­ti­ne Kämp­fer (W30+) beleg­te mit 45 Jah­ren und jün­ge­rer Kon­kur­renz einen guten 7. Rang und Caro­li­na Leut­ner (W16-17) erreich­te Platz 25.