Bereits zum 15. Mal fand die Win­ter­lauf­se­rie im Ori­en­tie­rungs­lauf an ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tungs­or­ten ent­lang von Rhein und Ruhr statt. Zwi­schen Novem­ber und Febru­ar ging es bei 6 Ein­zel­läu­fen jeweils um die Tages- sowie die Gesamt­wer­tung über alle Läu­fe. Die Lauf­se­rie wird tra­di­tio­nell als Trai­ning aus­ge­rich­tet, sodass auch Neu­lin­ge in die­ser Sport­art unter­schied­li­che Ori­en­tie­rungs­lauf-For­men aus­pro­bie­ren und ken­nen­ler­nen kön­nen. So führ­ten die Läu­fe mal tra­di­tio­nell durch den Wald, an ande­rer Stel­le durch Sied­lungs- und Klein­gar­ten­ge­biet. Für die Läu­fer beson­ders inter­es­sant waren sicher­lich zum einen der Lauf im Land­schafts­park Nord in Duis­burg, der den Läu­fern das Ori­en­tie­ren „auf ver­schie­de­nen Ebe­nen“ (durch Trep­pen ver­bun­den) abver­lang­te. Zum ande­ren erfolg­te das Fina­le der Serie auf zwei unter­schied­li­chen Kar­ten, die zeit­gleich von den in der Gesamt­wer­tung direkt hin­ter­ein­an­der gele­ge­nen Läu­fern absol­viert wur­den. Der Erst­plat­zier­te einer Kate­go­rie lief dabei gegen den Zweit­plat­zier­ten, wobei einer per Zufall sei­ne Pos­ten­stand­or­te zuerst auf dem Gelän­de der Uni­ver­si­tät Dort­mund ablief, wäh­rend der ande­re zunächst im nahe­ge­le­ge­nen Wald­ge­län­de sei­ne opti­ma­le Rou­te such­te. Anschlie­ßend erfolg­te ein Kar­ten­wech­sel, sodass jeweils bei­de Läu­fer auch bei­de Kar­ten absol­vier­ten.

Tat­ja­na Kim­mel konn­te die Serie auf der Bahn B für sich ent­schei­den, Kat­rin Koch wur­de 6., wobei sie ver­let­zungs­be­dingt nicht alle Läu­fe auf die­ser Bahn absol­vier­te und daher eine bes­se­re Plat­zie­rung ver­pass­te. Auf der Bahn B der Her­ren star­te­ten Lothar Kem­pin (9.) und Chris­toph Bos­bach (6.) und konn­ten die Serie am Ende eben­falls erfolg­reich been­den.

Ein Dan­ke­schön geht wie immer an die Orga­ni­sa­to­ren der ein­zel­nen Läu­fe sowie an Micha­el Zwi­cke von DJK 07 Adler Bot­trop, der die Koor­di­na­ti­on der Gesamt­wer­tung über­nom­men hat.