Die Schwarz­wald­stadt Lahr (Baden-Würt­tem­berg) war in 2022 der ein­zi­ge Aus­tra­gungs­ort eines Lan­des Turn- und Sport­fes­tes in Deutsch­land. Die­se Gele­gen­heit hat sich eine klei­ne Grup­pe des OSCs nicht ent­ge­hen las­sen und hat bei per­fek­tem Wet­ter drei wun­der­schö­ne Tage mit viel Sport und Spaß verbracht.

Nach der Eröff­nungs­fei­er am Mitt­woch­abend im See­park ging es für fast alle Sport­ler gleich am Don­ners­tag­mor­gen zum ers­ten Wett­kampf – ent­we­der als Teil­neh­mer oder als Kampf­rich­ter. Acht Sport­ler des OSCs absol­vier­ten den für ein Turn­fest typi­schen Wahl­wett­kampf. Dabei kann sich jeder sei­ne vier Lieb­lings­dis­zi­pli­nen selbst aus­su­chen. Die Favo­ri­ten im Ver­ein waren hier­bei Sprint, Boden und Mini-Tram­po­lin. Am Ende konn­ten alle sehr stolz auf ihre Ergeb­nis­se sein. Romy Schwar­zer (AK 12–13) sam­mel­te mit 37,77 die meis­ten Punk­te und beleg­te in ihrer Alters­klas­se einen her­vor­ra­gen­den 46. Platz von 223 Teil­neh­me­rin­nen. Wei­te­re Plat­zie­run­gen waren AK 14–15: Amé­lie Lan­ger (196.), AK 16–17: Kim Fried­rich (107.), Anouk Schwar­zer (110.), Lot­te Mathen (146.), AK 20+: Kath­rin Koch (53.), AK 50–54: Gabi Fried­rich (18.), Ulli Fried­rich (50.).

Lea Fried­rich star­te­te beim Sechs­kampf – bestehend aus je drei Leicht­ath­le­tik- und drei Turn­dis­zi­pli­nen. Hier konn­te sie in fünf der sechs Dis­zi­pli­nen neue per­sön­li­che Best­leis­tun­gen inner­halb eines Mehr­kamp­fes auf­stel­len und somit ihre Gesamt­punkt­zahl gegen­über den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten 2022 deut­lich steigern.

Am Frei­tag betei­lig­te sich der OSC mit 3 Teams am Mann­schafts­lauf im Pokal­wett­kampf Ori­en­tie­rungs­lauf. Team 1 (Lea Fried­rich, Lot­te Mathen, Eleo­nor Pia­s­zen­ski) domi­nier­te die 3 km Stre­cke deut­lich. Den Erfolg kom­plet­tier­te Team 2 (Kim Fried­rich, Anouk und Romy Schwar­zer) mit einem 2. Rang. Team 3 (Gabi Fried­rich, Tat­ja­na Kim­mel, Kat­rin Koch) beleg­te den 5. Platz im 5 km Lauf.

Den Nach­mit­tag ver­brach­ten alle auf der Fest­wie­se, wo die unter­schied­lichs­ten Mitt­mach­ak­tio­nen wie ein Nin­ja War­ri­or Park­our, Air Track Mat­ten, Sport Stacking oder Bub­ble Soc­cer ein Garant für viel Spaß und Expe­ri­men­tier­freu­de waren.

Der letz­te Wett­kampf­tag begann am Sams­tag mit dem Leicht­ath­le­tik-Fünf­kampf, den 4 Ath­le­tin­nen des Ver­eins bestrit­ten. Dabei schaff­ten Lea Fried­rich, Lot­te Mathen und Kat­rin Koch unter ande­rem durch neue Best­leis­tun­gen im Schleu­der­ball die B‑Norm für die Teil­nah­me an den Deut­schen Meis­ter­schaf­ten im Sep­tem­ber in Bruch­sal. Eleo­nor Pia­s­zen­ski domi­nier­te im Ver­eins-inter­nen Duell der AK 16–17 die Lauf- und Sprung­dis­zi­pli­nen, konn­te jedoch bei Kugel und Schleu­der­ball ver­let­zungs­be­dingt lei­der nur mit dem „schwä­che­ren Arm“ antre­ten – dies aber mit Bravour.

Der Nach­mit­tag stand im Zei­chen des Ori­en­tie­rungs­laufs, bei dem die Ein­zel­läu­fe aus­ge­tra­gen wur­den. Hier stell­te der OSC mit zehn Ath­le­ten nicht nur den Teil­neh­mer­re­kord auf. Tat­ja­na Kim­mel gewann in der Klas­se W19-39, wobei ihre her­aus­ra­gen­de Zeit sogar für einen Sieg bei den Män­nern aus­ge­reicht hät­te. Auch in der Klas­se W12-18 hol­te Lea Fried­rich den Sieg nach Oden­thal. Wei­te­re Plat­zie­run­gen: W12-18: Eleo­nor Pia­s­zen­ski (2.), Lot­te Mathen (3.), Anouk Schwar­zer (4.), W19-39: Kat­rin Koch (3.), W50+: Sil­via Kem­pin + Amé­lie Lan­ger (2.), Gabi Fried­rich (3.), M50+: Lothar Kem­pin (8.), Ulli Fried­rich (9.).

Auf der zünf­ti­gen Abschieds­par­ty fand das Turn­fest im See­park einen wür­di­gen Abschluss, bei dem alle Teil­neh­mer ihre Erfol­ge der letz­ten Tage bei Musik und gemüt­li­chem Bei­sam­men­sein aus­gie­big fei­ern konnten.